Drucken
 

Schülerzeitung 7

Schülerzeitung

Schule an der Bleiche Ausgabe 7 - März 2015

 

Unsere neuen Schüler

 

Nach den Winterferien sind einige neue Schüler zu uns an  die  Schule gekommen, die wir heute vorstellen möchten.  In die Klasse OA  geht Matthias Grünberg / ohne Foto.

             

Nadine Oc

Wieder in der Schule: Bennet

Alina Christine O / A

Morris Uc   

Peter Ac   

 

 

 

 

Impressionen unseres Faschingfestes

 

 

 

Unsere  Berufsfindung 

 

In der Abschlussstufe bereiten wir uns auf unser Berufsleben vor. Dazu absolvieren wir verschiedene Praktika. Wir gehen in die Lewitz – Werkstätten gGmbH Parchim in den Betriebsteil in Ludwigslust.

Wir dürfen uns dann, nach einer Betriebsbesichtigung, die Bereiche aussuchen wo wir arbeiten möchten. Einige dürfen alleine dahin gehen und manche gehen nur in Begleitung eines  Erwachsenen. In der Werkstatt gibt es verschiedene  Abteilung. Es gibt die Bereiche: 2xVerpackung,   Verpackung von IKEA – Teilen, Schlosserei, Reinigung, Papier, Küche, Gärtnerei Spornitz.

 

 

Einige von uns machen außerhalb der Werkstatt Praktika, z.B. bei einem Bauern, bei einem Bäcker oder bei einer Wohnungsverwaltung.

 

 

 

 

Wusstet ihr schon, den Frühlingsanfang gibt es viermal

 

Es gibt den astronomischen, den meteorologischen, den phänologischen und den kalendarischen Frühlingsanfang.

Der kalendarische Frühlingsanfang ist in jedem Jahr der 21. März, er ist den meisten Menschen bekannt.

 

Die Phänologie beschäftigt sich mit dem Entwicklungsstand der Pflanzen und teilt den Frühling  in drei Phasen:

 

den Vorfrühling: Vom Blühbeginn der Schneeglöckchen und der Haselnuss, bis die Salweidenkätzchen pollengelb sind.  

den Erstfrühling: Vom Blühbeginn der Forsythie und Laubaustrieb der Stachelbeere bis zum Blühbeginn der Birnbäume.                 

den Vollfrühling: Vom Blühbeginn der Apfelbäume und des Flieders bis zum Blühbeginn der Ebereschen und des Wiesenfuchsschwanzes.

 

 

Das Osterfest      

 

Zu Ostern werden verschiedene Volksbräuche  gepflegt. Das Schmücken von  Birkenzweigen mit ausgepusteten und bemalten Eiern gehört dazu. Vor Ostersonntag wird in vielen Orten ein Osterfeuer angezündet. Nach einem gemeinsamen Frühstück am Ostersonntag oder beim Osterspaziergang werden  Ostereier gesucht. Auch das Eiertrudeln und Eierschlagen gehört zu den Osterbräuchen.

 

 

Unsere Empfehlung für das Osterfest

 

Schoko – Möhrenkuchen

 

Zutaten:

1/8 Liter Rapsöl

130g Zucker

1 Prise Salz

4 Ei(er)

250 g Möhre(n), fein gerieben

½ Orange(n), Saft davon

375 g Weizenmehl

1 Pck. Backpulver

1 TL Zimt

50g Schokostreusel, Vollmilch

100g Kuvertüre, Vollmilch

30g Haselnüsse, gehackt

Fett, für die Form

 

Rapsöl mit Zucker und Salz schaumig rühren, Eier zugeben. Die fein geriebene Möhren und den Orangensaft zugeben und unterrühren.

 

Mehl mit Backpulver mischen und unterarbeiten. Zimt zugeben und die Schokostreusel unterheben.

 

Teig in eine gefettete Springform füllen. Auf der 2. Schiene von unten bei 200°C (Umluft 180°C, Gas Stufe 3) ca. 45 Minuten auf Sicht backen. Den abgekühlten Kuchen aus der Form lösen, mit der aufgelösten Kuvertüre bestreichen und mit den

Haselnüssen bestreuen.

 

Zubereitungszeit:  ca. 30 min.

 

                                                                                      

Wir wünschen allen Schülern, Lehrern, Erziehern  und Kollegen ein schönes Osterfest

2015